Ausgabe #115: Nachhaltig, erfolgreich, Tomra?

Tomra_Titelbild
(Romy2702Tomra 820CC BY-SA 3.0)


Nachhaltiges Investieren liegt im Trend und das ist auch gut so. Viele Investoren und Privatanleger legen immer mehr Wert auf Unternehmen, die die Welt etwas besser machen wollen, und achten daher verstärkt auf ESG-Kriterien (Environment, Social und Governance). Und dabei schließen sich nachhaltiges und erfolgreiches Investieren auch nicht aus: „Nachhaltige Aktien fielen während des historischen Marktabsturzes im ersten Quartal weit weniger als der breitere Markt. […] Wir sind davon überzeugt, dass ESG-orientierte Portfolios unter einer Vielzahl von Marktbedingungen gute Ergebnisse liefern und den Anlegern in der COVID-19-Krise und bei einer letztlichen Erholung mehrere Vorteile bieten können.“ (Vgl. €uro FondsResearch: https://www.fundresearch.de/nachhaltigkeit/ab-coronavirus-krise-macht-nachhaltiges-investieren-noch-dringlicher.php)
Daher werfen wir heute einen Blick in den hohen Norden und nehmen das norwegische Unternehmen Tomra unter die Lupe.


Tomra Systems ASA – Kurzportrait

Viele von euch kennen Tomra wohl ohne es zu wissen. Egal, ob man bei REWE oder Netto Marken-Discount einkauft, wenn man Leergut zurückgibt, kommt man mit Tomra in Berührung, denn viele Leergutautomaten in Deutschland werden von dem norwegischen Unternehmen hergestellt. Die Geschichte von Tomra begann 1972 in Asker, Norwegen, mit der Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von Leergutautomaten (Reverse Vending Machines). Bis zum Ende des Jahres 1972 hatte man in Norwegen 29 RMVs verkauft. Heute bietet Tomra technologiebasierte Lösungen für fortgeschrittene Sammel- & Sortiersysteme an um die Rückgewinnung von Ressourcen zu optimieren und Abfall zu minimieren. Der Recycling-Spezialist unterteilt seine Tätigkeiten in zwei Felder: Tomra Collection Solutions und Tomra Sorting Solutions

Tomra_Geschäftsbereiche
(Tomra Geschäftsbereiche; Vgl. Tomra: https://www.tomra.com/en/investor-relations/presentations)


Unter Tomra Collection Solutions fallen die RVMs von denen man mittlerweile ca. 84.000 Stück in über 60 Ländern installiert hat und somit Weltmarktführer ist. Ebenfalls dort angesiedelt sind die mit den RVMs in Verbindung stehenden Logistik- und Materialrückgewinnungsaktivitäten in Nordamerika (Tomra Material Recovery).

Tomra Sorting Solutions unterteilt sich wiederum in Tomra Food (Sortier- & Verarbeitungsmaschinen für die Lebensmittelindustrie zur Minimierung von Abfall bei der Weiterverarbeitung von Lebensmitteln), Tomra Recycling (Weltmarktführer bei der Abfallsortierung) und Tomra Mining (Materialtrennung & -rückgewinnung von Mineralien und Erzen im Bergbau).

Über alle Bereiche hinweg hat Tomra über 100.000 Installationen in über 80 Märkte in Einsatz um die „Resource Productivity“ stetig zu steigern.

Tomra_Überblick
(Tomra Überblick; Vgl. Tomra: https://www.tomra.com/en/investor-relations/presentations)
TOMRA Leading the Resource Revolution (Quelle: YouTube)

Auch im ersten Quartal geht’s bergauf

COVID-19 hat das erste Quartal 2020 von Tomra kaum beeinflusst. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 11% auf ca. 2,3 Mrd. NOK (norwegische Kronen). Dabei wuchs Tomra Collection Solutions mit über 12% Umsatzsteigerung stärker als Tomra Sorting Solutions mit über 9%. Im März gab es signifikante Wechselkurseffekte durch die Abwertung der norwegischen Krone ggü. Euro und US-Dollar. Um die Währungseffekte bereinigt betrug das Wachstum nur noch 5% (Collection) bzw. 1%. 51% des Umsatzes in Q1 entfiel auf Tomra Collection Solutions und 49% auf Tomra Sorting Solutions, d.h. die Umsatzaufteilung ist sehr ausgeglichen zwischen den beiden Geschäftsbereichen. Bei Tomra Collection Solutions sind Europa (ohne Nordeuropa) mit über 36% und Nordamerika mit ca. 33% die größten Märkte, wobei Nordeuropa mit über 26% das größte Wachstum erzielen konnte. Bei Tomra Sorting Solutions sieht die Situation ähnlich aus. Europa (inkl. Nordeuropa) und Nordamerika sind die größten Märkte mit knapp 42% bzw. knapp 30% Umsatzanteil, wobei es das größte Wachstum in der Region Ozeanien (ca. 26%) gab.

Und auch beim EBIT hat die Coronakrise Tomra nicht wirklich interessiert. Hier ging es um knapp 12% nach oben, wobei Tomra Collection Solutions der profitablere Geschäftsbereich ist. Trotzdem musste Tomra für das erste Quartal einen Verlust von über 25 Mio. NOK ausweisen (Q1 2019: Gewinn von über 142 Mio. NOK). Das hört sich aber kritischer an als es ist. Der Grund hierfür ist nicht das operative Geschäft, welches weiterhin positiv läuft, sondern das Finanzergebnis aufgrund der bereits angesprochenen Wechselkursschwankungen. Wenn wir einen Blick auf den operativen Cashflow werfen sehen wir eine Steigerung um knapp 16% zum Vorjahreszeitraum – also alles gut.


Fast immun gegen Corona und Megatrends im Rücken

Der Impact von COVID-19 auf das Unternehmen ist aktuell gering und wird wohl auch weiterhin nicht kriegsentscheidend für Tomra sein. Es ist zwar so, dass dadurch Unsicherheiten entstehen und Unternehmen ihre Investitionen zeitweise zurückstellen könnten, aber darauf ist Tomra vorbereitet und sieht sich auch finanziell gut gerüstet. Viele der Kunden von Tomra wie Lebensmitteleinzelhändler oder auch Abfallentsorgungsunternehmen werden als kritische Infrastruktur (systemrelevant) eingestuft und können daher „wie gewohnt“ – was ist in 2020 schon gewöhnlich – weiterarbeiten. Nicht nur nachfrage- sondern auch angebotsseitig (Zulieferer) ist alles intakt, obwohl es durch lokale Corona-Ausbrüche zu Unterbrechungen kommen kann.

Durch diverse Megatrends wie die wachsende Weltbevölkerung, wachsende globale Mittelschicht, Urbanisation und Nachhaltigkeit wird die Nachfrage nach besserer Ressourcenproduktivität – okay, Resource Productivity klingt besser, aber mir fällt keine geeignetere Übersetzung ein – immer stärker und hier ist man bei den Norwegern an der richtigen Stelle. Allein der Markt für RMVs soll bis 2026 jährlich um 10,4% wachsen. Auf der Welle dieser Megatrends surft Tomra wirklich gut. Langfristig gibt es noch genügend Wachstumsmöglichkeiten. Schlicht und ergreifend ist Tomra ein Unternehmen, dass man im Blick haben sollte – vor allem auch, wenn dein grünes Gewissen mitinvestieren will. Wir behalten die Norweger jedenfalls weiterhin genaustens im Auge.

Tomra_Resource_Revolution
 (Leading the Resource Revolution; Vgl. Tomra: https://www.tomra.com/en/investor-relations/financial-information/annual-reports)


Und jetzt seid ihr wieder gefragt: Kennt ihr Tomra bereits? Wo kauft ihr ein und welche Leergutautomaten sind dort im Einsatz? Gibt es für Tomra ein Corona-Risiko, welches ich übersehen habe? Haut in die Tasten und schreibt uns eure Meinung – gerne auch auf Facebook oder Instagram. Für interessante Diskussionen könnt ihr euch auch unserer Facebook-Gruppe The Value Investing Circle anschließen.
Außerdem könnt ihr hier einen Blick auf unser wikifolio werfen.


Abschließend, wie immer, noch einen schönen Tag und viel Spaß und Erfolg beim Investieren! 😉


Euer freundlicher Value Investor aus der bayrischen Nachbarschaft


Daniel „D!“ Bleicher


Weitere Quellen

Tomra: https://www.tomra.com/en/about-us/tomra-at-a-glance
Tomra: https://www.tomra.com/en/about-us/history
Tomra: https://www.tomra.com/en/investor-relations/presentations
Tomra: https://www.tomra.com/en/investor-relations/financial-information/quarterly-reports
MarketWatch: https://www.marketwatch.com/press-release/reverse-vending-machine-market-size-growth-analysis-2020-2026-tomra-incom-recycle-trautwein-sb-technik-2020-06-03?mod=article_inline&tesla=y


Disclaimer


Hinweis nach §34b WpHG: Wir können teilweise selbst direkt oder indirekt im Besitz der angesprochenen Wertpapiere sein. Die Unternehmensanalyse stellt keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Risikohinweis: Die analysierten Aktien unterliegen Kursschwankungen. Im Extremfall ist auch ein Totalverlust möglich.

Verwandte Beiträge

Leave a comment