Bavarian Value News 18.07.2019: Review wikifolio “World Wide Value” – 2.5 Jahre

wikifolio „World Wide Value“ by BavarianValue (Stand: 13.07.2019)
Capri Holdings: Mit der Übernahme von Versace hat Michael Kors seinen Firmennamen am 01.01.2019 auf Capri Holdings geändert. Wikifolio hat dadurch leider technische Probleme die Verknüpfung von Kaufpries und aktuellem Preis herzustellen, sodass die Performance dieser Aktie nicht angezeigt werden kann.
Wir können euch aber mitteilen, dass wir hier aktuell (noch) im Minus sind.


Willkommen zum halbjährlichen Review unseres wikifolios “World Wide Value”:

(Datenbasis: www.onvista.de)

Handelskonflikte (USA und China, USA und die EU – also Trump und so ziemlich der Rest der Welt), politische Unruhen (USA und Iran) und ein drohender wirtschaftlicher Abschwung bestimmen derzeit die Börsen. Nach einer rekordverdächtigen Zeit des ökonomischen Aufschwungs trübt sich die Weltwirtschaft immer weiter ein. Das bekommen vor allem wir hier in Deutschland immer mehr zu spüren. Viele unserer großen Unternehmen sind zyklisch, also abhängig von der Konjunktur. Allein in der letzten Woche gab es eine Flut an Gewinnwarnungen. Egal ob BASF, Daimler oder der Weltmarktführer im Bereich Getränkeabfüllanlagen Krones, welcher ganz in der Nähe von uns seinen Hauptsitz hat – viele deutsche Schwergewichte schafften es mit schlechten Nachrichten für die Aktionäre in die Schlagzeilen.
Trotzdem sprangen in derselben Zeit der Dow Jones und der S&P 500 auf Allzeithochs. Wobei dies unserer Meinung nach hauptsächlich durch die Hoffnung auf Zinssenkungen getrieben ist.
Das heißt aber auch, dass die Situation für uns Value Investoren immer noch nicht leichter geworden ist. Insgesamt sind die Aktienkurse immer noch auf einem sehr hohen Niveau, auch außerhalb der USA. Und die hervorragenden Unternehmen, die wir nur zu gerne in unserem Portfolio hätten, sind immer noch extrem teuer. Trotz allem konnten wir ein paar der wenigen Möglichkeiten, die sich unserer Meinung nach ergeben haben, nutzen.


Unsere Positionen


Die Fantastic Four

Aus unseren Big 3 sind mittlerweile die Fantastic Four geworden. Wir haben bei Mastercard zwar nichts gemacht, aber durch die hervorragende Performance seit unserem Investment macht die Kreditkartengesellschaft mittlerweile über 10% des wikifolios aus – fast so viel wie Apple. Apple wiederum war das Unternehmen, welches wir in den letzten Monaten am stärksten reduziert haben. Aber keine Sorge, es ist immer noch unsere drittgrößte Position. Die Gründe hier waren vielfältiger Natur. Zum einen haben wir die Chance gesehen in Berkshire Hathaway, die Holding von Warren Buffett und seinem Partner in Crime Charlie Munger, einzusteigen. Da Berkshire selbst eine große Position von Apple hält, haben wir unsere eigene etwas verringert. Außerdem kommt uns die aktuelle weltweite Börsensituation etwas spanisch vor. Wo man hinhört, gibt es primär schlechte Neuigkeiten und trotzdem feiern (vor allem die US-amerikanischen) Börsen als würden die Bäume in den Himmel wachsen. Das kommt uns derzeit irgendwie schon sehr skeptisch vor. Natürlich können wir uns täuschen, aber hier halten wir uns vor allem an den ersten Teil der Bekannten Weisheit von Warren Buffett: „Be fearful when others are greedy.“ Deswegen haben wir ein paar Positionen – vor allem Apple – etwas reduziert von denen wir glauben, dass sie mittlerweile sportlich bewertet sind.
Und noch ein schnelles Wort zu Disney: Wie euch bestimmt aufgefallen ist, ist das Haus der Maus mit großen Abstand die größte Position im wikifolio. Aber wie auch bei Mastercard, haben wir hier nichts weiter unternommen. Disney hat lediglich – und endlich – die Performance gezeigt, auf die wir schon seit 2 Jahren warten. Es hat länger gedauert als wir dachten, aber nach der erfolgreichen Übernahme von 21st Century Fox und der Ankündigung des eigenen Streaming-Dienstes Disney + erkennt auch die Börse den eigentlichen Wert des Unternehmens.


Buffett, Google und Schmuck aus Dänemark

Dass wir bei Berkshire Hathaway eingestiegen sind, haben wir bereits geschrieben. Nun kommt die kurze Erklärung: Es ist kein Geheimnis, dass Buffett und Munger zu unseren größten persönlichen Vorbildern gehören und daher wollten wir Berkshire auch schon immer haben. Als Buffett angekündigt hat eigene Aktien zurückzukaufen, haben wir unsere Chance gesehen. Der Gedankengang dahinter ist simpel. Buffett wird Aktien nur zurückkaufen, wenn er keine bessere Möglichkeit zur Kapitalallokation sieht. Daher wird er diese als unterbewertet oder zumindest als fair bewertet einschätzen. Und wer könnte Berkshire besser kennen als er selbst?

Zudem haben wir nochmals bei Pandora, dem dänischen Schmuckhersteller, den wir weiterhin für stark unterbewertet halten, nachgekauft und sind bei der im letzten Quartal etwas unter die Räder gekommenen Google-Mutter Alphabet eingestiegen.
Weiterhin besitzen wir im wikifolio einen Cash-Bestand von gut 25%, der uns entspannt schlafen lässt.


Hier geht’s zum wikifolio: https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf10000wwv

Weitere Infos gibt’s hier: http://bavarian-value.de/wikifolio/


Abschließend wünschen wir euch wie immer noch einen schönen Tag und viel Spaß und Erfolg beim Investieren!


Eure freundlichen Value Investoren aus der bayrischen Nachbarschaft


Andreas & Daniel



Disclaimer


Hinweis nach §34b WpHG: Wir besitzen privat teilweise selbst die im wikifolio enthaltenen Aktien. Das wikifolio stellt keine Anlageberatung oder Anlageempfehlungen dar.

Risikohinweis: Die in unserem wikifolio enthaltenen Aktien unterliegen Kursschwankungen. Im Extremfall ist auch ein Totalverlust möglich.

Verwandte Beiträge

Comments (2)

Avatar

Warum haltet ihr Pandora Schmuck für unterbewertet?

Andreas

Servus,

zuerst einmal hat Pandora innerhalb eines Jahres (-42%) bzw. innerhalb der letzten drei Jahre (-70%) ganz schön Federn lassen müssen. Die Fundamentaldaten sind in der Tat schlechter geworden, dennoch sind sie alles in allem wirklich noch gut. Außerdem versucht das Management mit dem Programm NOW aktiv gegenzusteuern. Wir glauben, dass Mr. Market hier seine Finger im Spiel hat und dass eher Angst den Rückgang des Aktienkurses beflügelt hat anstatt (vollständig) rationaler Argumente. Wir sehen einfach auch anhand unsere Discounted-Cashflow-Analyse, dass Pandora nach wie vor gerade weit unter Wert angeboten wird und glauben, dass Potential vorhanden ist. Aber da wir Value Investoren sind können wir uns entspannt zurücklehnen und beobachten wie das Konzept der „Rückkehr zum Mittelwert“ den Kurs wieder auf ein rationales Niveau anhebt. 🙂

Falls du noch weitere Infos brauchst empfehle ich zwei Artikel die thematisch dazu passen:
https://bavarian-value.de/2019/02/28/ausgabe-52-ist-der-schmuckhersteller-pandora-ein-daenisches-schnaeppchen/ (Pandora Kurzanalyse)
https://bavarian-value.de/2018/03/08/warum-value-investing-funktioniert-die-rueckkehr-zum-mittelwert/ (Rückkehr zum Mittelwert)

Beste Grüße
Andi

Leave a comment