Ausgabe #46: Inside Michael Kors – Mit Versace an Bord nach Capri

Michael_Kors_Titelbild
(Shane AdamsVersace 1CC BY 2.0)


Ihr habt sicherlich bemerkt, dass wir in letzter Zeit auf Shoppingtour im wikifolio waren und uns u.a. das Luxusunternehmen Michael Kors (Capri Holdings) geangelt haben. Wir wollen euch natürlich nicht unsere Gedanken hierzu vorenthalten und werfen deswegen einen näheren Blick auf diesen stark expandierenden Luxus-Amerikaner.

GIF_Simpsons_Fashion_Shoes
Lisa Simpson (Quelle: Giphy)

Michael Kors

Das US-amerikanische Unternehmen mit offiziellem Hauptsitz auf den britischen Jungferninseln beschäftigt ca. 13.000 Angestellte. Michael Kors ist hauptsächlich wegen der gleichnamigen Handtaschen bekannt und teilt sich in folgende vier Unternehmensbereiche auf:

Michael Kors Retail

In diesem Segment wird mit ca. 57% der größte Anteil am Umsatz gemacht. Hier werden die Verkäufe von Michael Kors Produkten in den eigenen Läden (USA: 379; Außerhalb der USA: 450) gesammelt.

Michael Kors Wholesale

Etwa 35% des Umsatzes fallen unter Michael Kors Wholesale. Dabei geht es um die Produktplatzierungen in großen Warenhäusern und speziellen Luxus-Läden.

Michael Kors Licensing

Wie der Name schon verrät bündelt Michael Kors im Licensing-Segment die Vermarktungsrechte der Artikel. Diese Sparte trägt rund 3% zum Umsatz bei.

Jimmy Choo

Das neueste Segment ist die Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Bereits jetzt sind ca. 5% des Umsatzes hier beheimatet.

(Vgl. Capri Holdings: http://www.capriholdings.com/financials/annual-reports/default.aspx)


Historie

1959

Der spätere Gründer Michael Kors wird als Karl Anderson Jr. am 09. August auf Long Island, New York, geboren.

1981

Michael Kors gründet sein eigenes Label Michael Kors LLC.

1999

Der weltweite Branchenführer der Luxusgüterindustrie LVMH kauft sich mit 33% bei Michael Kors ein.

2003

Sportswear Holdings Limited aus Hongkong kauft für geschätzte 100 Mio. US-$ 85% des Unternehmens Michael Kors (u.a. von LVMH), während der Gründer Michael Kors die verbleibenden 15% behält.

2011

Michael Kors Holdings Limited geht an die Börse. Der Anteil von Sportswear Holdings Limited an Michael Kors sinkt auf 26,1%.

2017

Michael Kors Holdings kauft die Luxusschuhmarke Jimmy Choo für 1,2 Mrd. US-$.

2018

Michael Kors Holdings kauft das weltweit bekannte italienisches Modeunternehmen Versace für 1,8 Mrd. €. Zudem wird beschlossen das Unternehmen in Capri Holdings umzubenennen.

(Quellen: The Telegraph: https://www.telegraph.co.uk/men/style/formula-1-fashion/michael-kors-history/, Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Kors)


Gegenwart

Michael Kors ist ein Luxusunternehmen auf Expansionskurs. Das Unternehmen, welches im aktuellen Top 100 Brands for Millennials 2018 Ranking von Moosylvania Platz 49 belegt, versucht derzeit aggressiv seine Position auszubauen und Marktanteile zu gewinnen.

Nachdem Kors im letzten Jahr den britischen Luxusschuhproduzenten Jimmy Choo erwarb, war dieses Jahr das legendäre italienische Modehaus Versace an der Reihe. Für 2,1 Mrd US-$ hat Michael Kors eines der letzten italienischen Luxusmarken, die noch in Besitz der Gründerfamilie waren, gekauft. Versace wurde 1978 von Gianni Versace gegründet, welcher vor 21 Jahren ermordet wurde. Dessen Familie um Schwester und Chef-Designerin Donatella Versace kontrollierte zuletzt noch 80% des Unternehmens. Donatella und weitere Familienmitglieder sollen nach wie vor an Bord bleiben. Diesbezüglich wurde beschlossen den Namen der US-Modegruppe nach Abschluss des Deals von Michael Kors Holdings Limited in Capri Holdings umzuändern. (Vgl. Handelsblatt: https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/modehaus-michael-kors-zahlt-1-8-milliarden-euro-fuer-versace/23110976.html?ticket=ST-3266197-DKZyv4y0ZRLuABAhQUKX-ap1)

Die Menschheit wird im Durchschnitt immer wohlhabender. Die extreme Armut innerhalb der Weltbevölkerung geht seit Jahrzehnten zurück. Die Anzahl an sehr reichen Personen nimmt ebenfalls langfristig zu. Vor allem diese Entwicklung macht die Luxusbranche interessant und zu einem Markt mit weiterhin viel Potential. Hier versucht sich derzeit Michael Kors als Big Player neben dem französischen Branchenprimus LVMH mit Louis Vuitton, dem ebenfalls aus Frankreich stammenden Luxusgiganten Kering S.A. mit Gucci und der stark expandierenden US-amerikanischen Tapestry Inc mit Coach zu etablieren.


Kennzahlenanalyse

Kennzahlenanalyse_MichaelKors_2018


Obwohl die EK-Quote in den letzten Jahren sank, ist diese mit knapp 50% immer noch mehr als gut. Das liegt daran, dass das Fremdkapital von Michael Kors auch aufgrund von Übernahmen gestiegen ist, wobei das Eigenkapital im Grunde konstant blieb. Allerdings könnte das Unternehmen seine Schulden immer noch innerhalb von 2 Jahren zurückzahlen, da der dynamische Verschuldungsgrad immer noch unter 200% beträgt. Die EK-Rendite kann in diesem Zusammenhang als wirklich überragend bezeichnet werden. Ein kleiner Wermutstropfen für viele Anleger – wir sehen das nicht ganz so kritisch – ist, dass Michael Kors keine Dividenden zahlt und das in Zukunft wohl auch nicht ändern wird.


Qualitative Analyse

Michael Kors hat bekannte Marken im Portfolio und verkauft diese in eigenen exklusiven Boutiquen sowie über Einzelhändler und Online-Versandhäusern. Im Grunde werden hochpreisige Luxusartikel an die Frau oder den Mann gebracht.

Kommen wir zur Frage nach dem, was sich zukünftig wohl nicht ändern wird. Wir glauben, dass Luxusartikel in Rezessionen und noch mehr in Boom-Zeiten gekauft werden. Bis 2030 werden laut einer Einschätzung des Guardian die Reichsten 1% über zwei Drittel des weltweiten Vermögens besitzen. Der Markt für Luxusartikel wächst rapide und deswegen sehen wir Unternehmen im Bereich Luxusgüter langfristig gut aufgestellt.

Wie immer suchen wir natürlich nach dem Disconfirming Evidence. In diesem Fall liegt die Gefahr bei einem drohenden Handelskrieg zwischen den USA und China. Der größte Wachstumsmarkt ist China und demzufolge sind die Geschäfte durch höhere Zölle bedroht. Die Expansionsstrategie in Fernost birgt erhöhte Risiken. Es braucht große Aufwände um sich in solch einem Markt zu etablieren, was kurz- und mittelfristig natürlich die Margen negativ beeinflussen kann. Nichtsdestotrotz ist es so, dass Handelskriege zum einen wieder vorbeigehen und zum anderen den Handel nicht komplett lahmlegen.
Auch die erfolgreiche Integration von Versace muss zunächst einmal gestemmt werden. Diese Aufgabe kann die nächsten Jahre die Margen ebenfalls drücken.

Gründer und Namensgeber Michael David Kors hält selbst ca. 3% der Aktien. Das Unternehmen besitzt schon lange ein Aktienrückkaufprogramm und lebt dieses auch aus. Seit 2015 wurden etwa ein Viertel der eigenen Aktien zurückgekauft. Dabei wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass diese Aktion dem Shareholder Value dienen soll.


Konkurrenz- & Wettbewerbsanalyse

Michael_Kors_Konkurrenzanalyse_2018


Michael Kors ist bei weitem nicht der größte Spieler am Markt, gemessen am Umsatz. Wie man der Grafik entnehmen kann sind die EK-Quoten der betrachteten Unternehmen durchweg sehr hoch. Dennoch sticht Michael Kors mit der höchsten EK-Rendite hervor. In Sachen EBIT-Marge befinden sich die US-Amerikaner im unteren Mittelfeld.


Man sieht, dass Michael Kors die Top-Position in Sachen Online-Marktanteil im Luxussektor einnimmt. Diese Position soll noch verstärkt ausbauen werden.

Die Marken sind weltweit bekannt und die Expansionsstrategie in Asien ist durchaus vielversprechend. Durch den Kauf von Jimmy Choo und Versace baut Michael Kors sein Markenportfolio weiter aus. Man kann hier von einem kleinen Burggraben sprechen.

Michael Kors Commercial mit Zendaya und Martha Hunt (Quelle: YouTube) 

Bewertung

Wir gehen von einer langfristigen Wachstumsrate der Owner Earnings von 2,5% aus. Diese setzt sich aus einer Inflationsrate von 1% und einem angenommen organischen Wachstum von 1,5% zusammen.

Bei aktuellen Owner Earnings von 986,50 Mio. US-$ (2018) ergeben sich folgende Werte:

Fairer Wert:                                                     72 €

10% Sicherheitsmarge:                             65 €

20% Sicherheitsmarge:                             58 €

30% Sicherheitsmarge:                             50 €

40% Sicherheitsmarge:                             43 €

Buchwert:                                                       11 €

Derzeitiger Aktienkurs (09.01.2019):   35 € (Capri Holdings)

Die Erklärung unserer Unternehmensbewertung findet ihr in Ausgabe #11.


Fazit

Michael_Kors_SWOT_2018


Michael Kors (Capri Holdings) ist ein spannendes Unternehmen in einer spannenden Branche. Beides Dinge, die wir eigentlich nicht mögen.

Aber es gibt Argumente die sowohl für Michael Kors als auch für die Luxusbranche sprechen. Auch wenn sich die Branche derzeit stark konsolidiert, handelt es sich hier um einen Markt mit ansprechendem Wachstumspotential. Und diesen werden sich einige wenige Luxusriesen untereinander aufteilen.

Die Expansionsstrategie von Michael Kors mit den Zukäufen von Jimmy Choo und Versace bedeutet zwar mittelfristig einen etwas steinigeren Weg, jedoch hat sich das Unternehmen damit in die Position gebracht langfristig einer dieser Luxusgiganten zu werden.

Und ganz nebenbei ist der derzeitige Preis der Aktie auch nicht ganz uninteressant.


Jetzt seid ihr wieder gefragt: Was haltet ihr von Michael Kors bzw. Capri Holdings? Schreibt uns eure Meinung! Gerne könnt ihr euch auch unserer Facebook-Gruppe The Value Circle anschließen.


Abschließend wünschen wir euch wie immer noch einen schönen Tag und viel Spaß und Erfolg beim Investieren!


Eure freundlichen Value Investoren aus der bayrischen Nachbarschaft


Andreas & Daniel


Disclaimer


Hinweis nach §34b WpHG: Wir können teilweise selbst direkt oder indirekt im Besitz der angesprochenen Wertpapiere sein. Die Unternehmensanalyse stellt keine Anlageberatung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Risikohinweis: Die analysierten Aktien unterliegen Kursschwankungen. Im Extremfall ist auch ein Totalverlust möglich.

Verwandte Beiträge

Comments (3)

Sehr schöner Bericht. Gut gefällt mir auch die einfache Übersicht mit dem fairen Wert und dem Buchwert. Danke und Gruß, Michael

Vielen Dank für dein Feedback Michael!

Dankeschön Michael! Wir versuchen die Inside-Artikel mit noch mehr Infos anzureichern und verständlich darzustellen. Schön wenn das klappt.

Leave a comment